Wetterleuchten

Dezember 9, 2016 / 1min read / No Comments

Manchmal ist die einzige Antwort, die wir haben, die, die uns jemand schuldig geblieben ist.

{Press Play before Reading for Intense Poetry Mode On}

Dann müssen wir uns eben selbst eine geben. Wenn jemand eimerweise, schwarzen Teer über unseren Köpfen ausschüttet, und es uns vorkommt, als würde es Pech und Tinte aus dem Himmel regnen, dann können wir immer noch den Schirm aufspannen und uns unser eigenes Wetter erzeugen.

 

 

Schatten sind schwarz und undurchschaubar und dennoch folgen sie einer Gesetzmäßigkeit. Schatten wandern. Nichts ist beständig. Weder Hell noch Dunkel sind ein ewiges Erscheinen.

 

 

Am schönsten glüht die Sonne kurz vorm Untergang – dem Moment, in dem hinter uns schon lange alles im Dunkeln liegt, während er er vor uns noch aufflackert, dieser letzte, erstickende Sonnenschrei. Und unseren Blick betört.

 

 

No comments

— Be the first to comment! —

Schreibe einen Kommentar

© 2018 Phoetry by Rafaela Carmen Scharf. All rights reserved. Impressum