Spiel am Parkett

Dezember 23, 2018 / 5 — 7min read / 2 Comments

Die Poesie des Balls verkörpert der Wiener Kaffeesiederball wie kein anderer. Zu Weihnachten verlose ich 1 × 2 Tickets für den wohl romantischsten Ball der Wiener Ballsaison.

{Press Play for Full Poetry Mode On} Als ich diesen Beitrag geschrieben habe, habe ich das Musikstück „Dawn“, interpretiert von Pianist Andrew Lapp, gehört. Daher ist das Lied auch meine persönliche Musikempfehlung zum Lesen dieses Beitrags. Der Beitrag und das damit verbundene Weihnachtsgewinnspiel entstanden in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Wiener Kaffeesiederball.*

Bälle. Eine Fantasie, die ich vor allem aus klassischen Romanen bediene. Im Laufe meiner Kultivierung war ich schon auf vielen Bällen. Gastgeber waren namhafte Größen wie Jane Austen, Charlotte Bronte oder auch Gustave Flaubert. Ein jeder Ball bespielte mein Einbildungsvermögen mit noch größeren, noch fantastischeren Möglichkeiten. Ein Ball, das bedeutet Hingabe – Hingabe zur Musik, zum Tanz und zum Menschen, der sich mit Anmut ausstaffiert.

Es waren vor allem Romane, die meine Vorstellung von dem einen, perfekten Ball in den letzten Jahren genährt haben. In der Realität besuchte ich weitaus weniger Bälle, weil sie gegen meine Fantasie nur versagen, das Schauspiel meiner Gedanken nie wirklich erfüllen konnten. Wie oft bedauerte ich, nicht in einer anderen Zeit groß geworden, erwachsen geworden zu sein. Bälle, wie sie die Literatur beschreibt, sind an Klasse und Eleganz kaum zu überbieten. In ihnen erfüllt sich die Kultur einer ganzen Gesellschaft. Gesang, Musik und Tanz – selbst die Kunst lässt sich hinreißen, von der Magie eines Balls. Und spätestens wenn sich die Konversation zu dieser Choreographie der Künste gesellt, findet die Fantasie ihre Vollendung. Denn Konversationen, echte Gespräche, weit weg von Smartphonedialogen und Smalltalk, tragen sich auf Tanzgesellschaften in antiquierter Ästhetik zu. Nichts begeistert mich mehr als ein ehrliches Gespräch, echtes Zuhören, echtes Sprechen, echtes Interesse für das menschliche Miteinander.

Der Tanz ist die Wiege des Kusses.

Carl Ludwig Schleich

Wiener Kaffeesiederball 2019

Mein Bild von der Ballwelt ist romantisch geprägt. Ein Ball, der diesem Bild gerecht werden kann, ist der Wiener Kaffeesiederball, der laut eigenen Beschreibungen, „die romantische Seele jeder Besucherin und jedes Besuchers auf eine sehr moderne, aber auch immer der Wiener Balltradition verbundene Art und Weise, berührt“. Gastgeber des Balls ist der Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer, der derzeit rund 150 Kaffeehäuser, deren Partner und Sponsoren als Mitglieder zählt. Ein Grund mehr, der Veranstaltung, die am 22. Februar 2019 in der Wiener Hofburg stattfindet, als Vollblutliterat beizuwohnen. Denn wohl kaum ein öffentlicher Ort gesteht dem schaffenden Menschen so viel Raum zu wie das Wiener Kaffeehaus. Nicht umsonst wurde die Wiener Kaffeehauskultur 2011 von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe ausgerufen. Und das Erbe, das österreichische Schriftsteller wie Stefan Zweig, Hugo von Hofmannsthal oder auch Arthur Schnitzler, hinterlassen haben, ist bis in die Gegenwart hinein in allen Winkeln der Wiener Kaffeehäuser spürbar. Die urigsten unter ihnen, wie zum Beispiel das Café Diglas, das Café Museum oder das Café Prückel sind auch heute noch Orte der Begegnung, Beobachtung und gegenseitigen Befruchtung. Einen Beweis für diese Behauptung versuche ich aktuell in meiner Serie zu Wiens Kaffeehausdiversität zu erbringen, in der durchaus auch modernere Bezugspunkte ihre Berechtigung finden.

Das Glück liegt im Kaffeehaus

Außer dem Kunst- und Kulturtransfer war in den Kaffeehäusern aber auch das Glücksspiel beheimatet. Ein Faktum, das vielen, wie auch mir, unbekannt, und Ursache für das Motto des Kaffeesiederballs 2019 ist: „Kaffee im Spiel. Das Glück liegt im Kaffeehaus.“ Insbesondere dem Schachspiel bot das Kaffeehaus der Jahrhundertwende zwischen 19. und 20. Jahrhundert einen attraktiven Schauplatz. Am Wiener Kaffeesiederball wird dem königlichen Spiel vom Programm bis zur Balldekoration Rechnung getragen. Einerseits wartet der Ball in der Wiener Hofburg mit einer traditionsreichen Tombola auf. Andererseits finden sich Elemente aus Backgammon, Bridge und Schach auch im Kunstfächer von Julius Meinl wieder. Der Fächer wird jedes Jahr neu gestaltet, als Damenspende ausgegeben und von der Signatur eines anderen Künstlers geziert. Dieses Jahr schmückt die Handschrift der österreichischen Künstlerin Assunta Abdel Azim Mohamed die beliebten Fächer. Gesicht des Balls ist Maria Yakovleva, die Prima Ballerina des Staatsballets, die nicht nur die Glücksfee über dem Ball verkörpert, sondern den Ball auch mit einem Tanzauszug aus „Carmina Burana“ eröffnen wird.

Insgesamt werden mehr als zwölf Orchester die Räumlichkeiten der Wiener Hofburg mit ihren Kunststücken bespielen. Neben Publikumsquadrille und Mitternachtseinlage dürfen sich Ballgäste außerdem auf ein Late Night Concert mit Musical Star Drew Sarich freuen. Weiterführende Informationen zum Wiener Kaffeesiederball 2019 findet ihr auch hier.

Wer sich nun ebenfalls in den Schwingungen des Wiener Kaffeesiederballs verlieren möchte, hat heute, am vierten Advent, die Chance 1 × 2 Tickets im Gesamtwert von € 300,– Euro für den Ball am 22. Februar 2019 zu gewinnen. Und das müsst ihr dafür tun:

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel akzeptiert ihr die Teilnahmebedingungen und Datenschutzerklärung von www.phoetry.at

  • Das Gewinnspiel endet am 6. Jänner 2019 um 23:59 Uhr.
  • Der Gewinner wird am 7. Jänner 2019 ermittelt und per Email und/ oder Privatnachricht auf Instagram kontaktiert. Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von drei Tagen ab Kontaktaufnahme, erlischt der Anspruch auf den Gewinn und ein neuer Gewinner wird ermittelt.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Österreich, Deutschland oder Schweiz.
  • Die Teilnahme am Gewinnspiel ist möglich ab dem vollständig erreichten 18. Lebensjahr.
  • Die von dir angegebenen Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet, nicht an Dritte weitergegeben und unterliegen den Datenschutzbestimmungen von phoetry.at
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es ist keine Barablöse möglich.

*Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Wiener Kaffeesiederball entstanden und enthält Werbung aufgrund von Markennennung. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Bei den Verlinkungen im Beitrag handelt es sich nicht um Affiliate Links und mir entstehen dadurch keine Vorteile.

Danke an Eva von Placevaventura und Bohaeme für die wunderschönen Fotos. Außerdem gilt mein ganz besonderer Dank dem Möbeldepot Wien für die Bereitstellung einer einzigartigen Kulisse.

2 Comments

  1. Christian Dinhopl

    on Dezember 30, 2018 at 7:38 am

    Sollte ich das Glück haben und als Gewinner ermittelt weden, erscheine ich mit den guten Geist meiner Rösterei, den Fräulein Ella , auf den Ball.

    • Marianne LACZKOVICS

      on Januar 5, 2019 at 2:25 pm

      würde mich freuen!😀

Schreibe einen Kommentar

© 2019 Phoetry by Rafaela Carmen Scharf. All rights reserved. Impressum